Bread and Butter Berlin

Ich fühle mich wie auf der Kirmes am Rhein. Disco Lichter, riesige Zelte, Massen von Menschen. Hinter den bunten Fassaden und in den Zelten befinden sich jedoch mobile Showrooms, statt Geisterbahnen und Schlagerpartys. Die Bread and Butter Berlin.

Vorab muss ich erst eine kleine Liebeserklärung an die Location loswerden. Der ehemalige Flughafen Tempelhof gewinnt bei mir durch seinen 30er Jahre Charme zum zweiten Mal. Das internationale Publikum wirkt entspannt. Ich beneide die vielen Südländer, die einen solchen Sommer gewohnt sind und sich von den Temperaturen nicht schrecken lassen. Trotzdem: Die Hitze verlangsamt alles ein wenig. Es wird geschlendert, ganz gemütlich, niemand ist in Eile.

Nebel bei Adidas Originals

Dicco Fieber bei Diesel

Die Stände sind in und um die Flugzeughallen des riesigen Geländes aufgebaut. Wir gehen zuerst instinktiv nach Rechts, als wir die Messe durch ein „Gate“ betreten. Unterwegs begegnen wir unserem ersten Highlight: Triwa. Die bunten Armbanduhren ziehen uns magisch an, wir können unsere Blicke nicht von den strahlenden Farben lassen. Dank der netten Mitarbeiter auch nicht unsere Finger. Über Tiwa werde ich noch mal ausführlicher berichten. Dann Vagabond: Auf die kommenden Modelle freuen wir uns jetzt schon! Minimalistische Ankle Wedges aus Velours, schicke Leinen- Keilstiefeletten mit braun abgesetzten Nähten und einige Modelle, die ich nur „Hardcore Neunziger“ nennen mag, in Weiß und Schwarz und dickem Gummiprofil. Ich wette, die werden bald überall auftauchen. Bei French Connection werden wir ausführlich über die verschiedenen Linien der Damenkollektion informiert. Wir sehen viel Altrosa, Pailletten und Transparenz. Dem gegenüber stehen immer noch maritime Elemente, allerdings eher verspielt, als klassisch. Besonders die Maxikleider in Nudeabstufungen gefallen uns sehr. Schließlich finden wir noch den kleinen Stand von Eucalyptus, deren blumige Kleider ich einfach liebe. Dort gibt es die üblichen, super femininen Schnitte, viele Blumen und Punkte. Ein tolles Mille Fleur Jumpsuit hat es Marie und mir angetan. Jule ist total begeistert von dem Maxikleid mit bunten Querbalken.

Traumwelt bei Fornarina

BLumenmeer bei Desiqual

14Uhr, es geht wieder zur Fashion Week. Die nächste Show steht an. Mein Fazit. Der nächste Sommer wird nicht neu erfunden: Die 90er werden uns weiterhin beschäftigen(nur als Vorwarnung), florale Muster bewegen sich in rustikalere Gefilde, Clogs werden das perfekte Schuhwerk für diesen Look sein. Die Farben werden etwas ruhiger, natürlicher. Ich habe viel Braun, Altrosa, Off-Weiß und Petrolm gesehen. Jedoch scheinen die Römersandalen, die so gut wie Jeder dieses Jahr anhatte, nächstes Jahr keine große Rolle mehr zu spielen. Wem das nicht zusagt, der kann gerne in die eine oder andere Paillette investieren. Die haben wir auch auf der Fashion Week, bei Marcel Ostertag und Dimitri gesehen.

Weitere News aus unserem Blog:

Hinterlasse eine neue Antwort