Get the look – der neue Online Jeans Guide

Jeans: Acid washed, bleached, destroyed, Skinny, Boyfriend-Fit, Boot-Cut – wer blickt da noch durch? Doch Hilfe naht, denn der neue Jeans Guide ist online!

Die Jeanshose ist das wohl populärste Kleidungsstück der Welt. Frauen, MÄNNER und Kinder tragen sie nun schon seit rund sechzig Jahren tagein, tagaus. Der modische Allrounder lässt sich sowohl in der Freizeit als auch im Büro verschiedenst kombinieren – sowohl zu Kapuzenpulli und Sneakers als auch zu Bluse, Blazer und Pumps.

Jeans Shorts

Die Jeans blickt auf eine lange Erfolgsstory zurück. Diese begann mit dem Goldrausch in Amerika. Kein anderer als Levi Strauss, ein deutscher Immigrant jüdischer Abstammung, erfand die Jeans, die den Goldgräbern als strapazierfähige Arbeitshose dienen sollte. Im Jahr 1890 wurde der Name „LEVI’S 501“ und damit der Klassiker der Jeansgeschichte geboren. In den 1920er Jahren etablierte sie sich auch als Freizeitkleidung in Nordamerika. Der Begriff der “Blue Jeans” kam auf, beruhend auf der blauen Farbe, den der Stoff durch die Färbung mit Indigo annimmt. Nach Westeuropa kam die Jeans mit den Soldaten im zweiten Weltkrieg und verbreitete sich hier nach Kriegsende 1945 zusehends. In den 60er Jahren etablierte sich die Jeans als Symbol  der Jugend und ihrer Rebellion gegen die autoritären Erziehungsmethoden der älteren Generationen. In den 70ERN setzte sich die Schlaghosen-Jeans als Symbol der Hippie-Bewegung durch. Der typische „Schlag“ wurde meist selbst von den Jeans-Trägern eingenäht. Eine Besonderheit der 80er war eine spezielle Damenjeans mit hohem, bis zur Taille reichendem Bund, die zum Knöchel hin eng zulief (auch „Karottenjeans“ genannt).

Acid Washed

Mitte der 90er erlebte die Schlaghose ein Comeback, diese wurde jedoch bald von einem neuen Trend abgelöst, und zwar von weiten Baggy- oder Skaterjeans, die ursprünglich mit dem Ziel der größeren Beweglichkeit für Funsportarten wie Skateboarden oder Inline-Skaten designed worden waren. Nach der Jahrtausendwende wichen diese weiten Modelle den sehr tief sitzenden sogenannten Hüftjeans. Ein paar Jahre später hielt die sehr eng anliegende Röhrenjeans – nach den 80er Jahren eigentlich ein verpönter Trend – Einzug in die Läden und trat einen wahrhaftigen Siegeszug in der Welt der Denimwear an. Die letzten Jahre zeichnen sich durch eine Vielfalt an Röhren- oder auch Skinny-Jeans aus, welche sich durch unterschiedliche Waschungen, Bleichungen, Farben, Prints, Stoffe und dekorative Details wie Nieten, Ziernähte oder Neon-Applikationen auszeichnen. Beim Material überwiegen heutzutage Stretch-Stoffe, so dass die Jeans teilweise an Leggings erinnern – die sogenannten „Jeggings“. Eine neue Variante sind Leather-Optik Jeans. Diese erzeugen einen coolen Biker-Look, ohne dass man zu tief in die Tasche greifen muss. Coated Jeanshosen hingegen wirken durch ihre Beschichtung – meist in Weinrot- oder Dunkelblautönen – sehr elegant.

Jeanshemd

Neben der klassischen Jeans findet sich heutzutage in den Läden eine sehr große Auswahl an weiterer Denim Wear: Jeansjacken, Jeanshemden und -westen, Jeanskleider und -röcke in allen möglichen Waschungen und Passformen hängen auf den Stangen, und sogar Schuhe aus Denim sind keine Seltenheit mehr. Bei diesem Angebot kann man leicht den Überblick verlieren. Aus diesem Grunde hat Zalando einen JEANS-GUIDE zusammengestellt. Dieser bietet einen Überblick über die verschiedenen Waschungen und Passformen und liefert Informationen zur Geschichte des wohl beliebtesten Kleidungsstücks unserer Zeit sowie zu den aktuellen Denim Trends 2013. Viel Spaß beim Stöbern!

Bilder via zalando.de.

Weitere News aus unserem Blog:

Hinterlasse eine neue Antwort