Öko Wende auf dem Mode Markt

Fair Trade Siegel - Garantie für fairen Handel

Seit einigen Jahren schon wird die ganze Modewelt vom “Ökotrend” aufgewühlt. Schon lange geht mit “ökogischer Kleidung” nicht automatisch die Vorstellung von kratzigen Leinensäcken für Ökos einher. Wer seine Umwelt bewusst wahrnimmt, klug und verantwortungsvoll handelt, dem ist schon lange bewusst, dass man bei Kleidung nicht nur auf den Preis achten sollte. Der Anspruch des Konsumenten wächst – scheinbar; Auf der einen Seite ist das Bedürfnis nach ökologisch korrekten Materialien sowie fairem Handel, auf der anderen Seite werden wir jedoch Saison für Saison mit einem immer schnelleren Kollektionswechsel bombardiert und Dumpingpreise locken zum Kaufrausch! Mit durchschnittlich 18 kg Kleidung/Jahr sind die Deutschen Weltspitze!! 95% der Befragten der Otto Trendstudie aus dem Jahre 2009 sagten folgendes aus: „Mir ist es wichtig, Produkte zu kaufen, die unter menschenwürdigen Bedingungen hergestellt wurden“… Das ist ja schön und gut. Aber sagen lässt sich so was leicht; Dank des blau grünen Fairtrade Siegels konnte in den letzten Jahren zwar nachweislich belegt werden, dass die Nachfrage tatsächlich groß ist. Aber gerade die Marktführer für “Ökokleidung” wie H&M, C&A, Nike und Zara bieten uns eine Vielzahl an Kollectionen, die mit uneinheitlichen Labels versehen sind. So darf man sich von der Bezeichnung ” Organic” oder “Bio Cotton” nicht in die Irre führen lassen – da sich diese Aussagen ausschließlich auf den Rohstoff beziehen – Kinderarbeit, Hungerlöhne, Misshandlungen berücksichtigen diese “Siegel” leider nicht mit ein… Darüber hinaus halten sich viele der “Grünen Labels” bedeckt, was konkrete Aussagen zur Verwendung von Chemie, Bleich- und Düngemitteln sowie Farbstoffen angeht… Und wenn man bedenkt, dass (laut WHO) jährlich ca. 28000 Menschen ihr Leben beim Baumwollanbau lassen – von den unzähligen Vergiftungen ganz zu schweigen – reicht es lange nicht, die Grenzen nur ein bisschen runterzusetzen…ein einheitliches Gütesiegel ist zwar nun endlich auf dem Markt. Aber die Flut ist riesig, die Kontrolleure kommen kaum hinterher… Wenn jedoch klar wird, welche der rund 630 beim Internetportal “World of Eco” gemeldeten “grünen Labels” tatsächlich “grün” sind… wird noch manch ein Schreck folgen! Ich halte nicht viel von Ratschlägen wie: Kleiderkonsum einschränken hilft oder nur noch in Second Handläden einkaufen. Viel Geld für Kleidung ausgeben schützt auch nicht davor, sich hinters Licht führen zu lassen… Weder was den Handel, noch die Qualität betrifft. Leider. Es ist schon traurig, wie die Textilindustrie die Leute versucht hinter Licht zu führen.. Man sollte sich dessen wenigstens bewusst sein und hoffen, dass nicht überall wo “Bio” drauf steht, auch “Bio” drin steht.. und hoffen, dass sie das besagte Siegel tatsächlich in ein paar Jahren durchsetzen wird…

Weitere News aus unserem Blog:

Eine Antwort auf Öko Wende auf dem Mode Markt

  1. von MarkSpizer
    03.Mai 2010 · 08:56 Uhr

    great post as usual!

Hinterlasse eine neue Antwort