ONO-Berlin

Berlin-Mitte, es regnet. Ich laufe in einen Hinterhof auf der Linienstraße. Angenehm ruhig ist es hier. Rechts eine Glasfront. Die Tür öffnet sich und  Inga, die Schmuckdesignerin von ONO steht vor mir und bittet mich hinein. Es riecht nach Holz und Metall. Es erinnert mich an meinen „Arbeitskunde-Unterricht“ in der sechsten Klasse.
ONO-Berlin ist der Name dieses Labels. Erst Anfang Juli beendete die Gründerin von ONO-Berlin ihr Studium in Hildesheim zur Metallgestalterin. Zuvor schon eine Ausbildung als Goldschmiedin hinter sich und ein Jahr Auslandssemester in Budapest, findet man sie heute an ihrem Arbeitsplatz in der Werkstatt. Sie hat sich ihr eigenes kleines Reich aufgebaut und liebt es in einer Werkstatt zu arbeiten, sagt sie mir.  Inga sitzt an ihrem Werkzeugtisch. In den Händen Zange, Pfeile und Draht. Der Tisch ist voll mit Instrumenten, die ich teilweise noch nie vorher gesehen habe. „ Ich kann nicht arbeiten wenn alles aufgeräumt ist“, sagt sie.  Ihre zarten Hände lassen nicht darauf schließen, dass sie tatsächlich fünf Tage die Woche ranklotzt um ihre Kollektion mit Perldraht zu erweitern. Sie selbst bezeichnet ihre aktuellen Stücke als „schlichte, elegante Formen, welche schmücken aber nicht belasten sollen“ und bringt es somit auf den Punkt. Bei dieser Kollektion ist weniger einfach mehr. Sie unterstreicht die Weiblichkeit mit dezenter Schönheit. Ich bin hin und weg von ihrem Schmuck. Ich sehe nicht einmal typische Farben, wie glänzendes Gold oder funkelndes Silber. Ihre Kollektion ist matt schwarz oder weiß und besteht aus geschwärztem oder gebeiztem Silber. Momentan bietet sie Ohrringe, Ketten und Ringe an. Doch die 28-Jährige steht erst am Anfang. „Bald werden Armbänder und noch weitere Kollektionen folgen, außerdem ist eine Ausstellung in Amsterdam geplant“, erzählt Inga mir. Ihre erste Ausstellung in Berlin hat sie bereits grandios, Ende August, gemeistert. Die Nachfrage an ihren Schmuck ist seitdem groß. Die Preise lassen sich meiner Meinung nach auch mit 50 – 250 Euro sehen. Schmuck den Frau und Mann sich leisten kann.

Wenn ihr jetzt auf den Geschmack gekommen seid, schreibt ONO einfach eine Mail an: ik@ono-berlin.com. Ihre Website geht in den nächsten Wochen online. Sobald diese steht, werde ich sie gern für euch posten. Bis dahin ein paar selbstgeschossene Bilder – Ein Blick hinter die Kulissen.

Weitere News aus unserem Blog:

3 Antworten auf ONO-Berlin

  1. von katharina Schick
    01.Mai 2011 · 18:24 Uhr

    Hallo Inga, wo kann man dich denn genau finden?Und wann?
    Würde gerne mal vorbei schauen…..
    grüße, katharina

  2. von Jule
    07.September 2010 · 19:07 Uhr

    Großartig! Ich hätte auch am liebsten alles sofort gekauft! Wunderschöner Schmuck!!!!

  3. von Diana
    07.September 2010 · 18:45 Uhr

    sehr schöner Kommentar. Kann mich dem nur anschließen, es ist wirklich wunderschöner Schmuck. Ich persönlich mag es auch eher schlicht aber trotzdem elegant. Aus diesem Grund trage ich auch schon seit einigen Monaten ganz tollen Schmuck von Inga. Herzlichen Dank nochmal:)

Hinterlasse eine neue Antwort