Scherenschnitt-Wimpern – Do oder Don´t?

Zugegeben: Ich zähle mich selbst zu denen, die Beauty-technisch zu Suchtverhalten neigen. Ich habe zu Hause 4 verschiedene Haarconditioner, mindestens 30 Nagellacke,3 verschiedene Feuchtigkeitscremes…Kurz: Ich bräuchte eigentlich einen Badezimmerwandschrank für all das Zeug. Dennoch: Als die Papierwimpern von Paperself in Form von Pferden, Rosen und Pfirsichblüten heute sah, war das Erste, was ich dachte:“Nein“. Zu gebrauchen sind diese Anklebewimpern der besonderen Art wohl kaum, aus unzähligen, sich mir auftuenden Gründen. Zum Beispiel, dass Papier wohl nicht besonders viel aushält, dass dies der erste Look ever ist, bei dem Eigenwimpern wohl eher störend wirken, und, dass mir keine erdenkliche Gesichts-Augen-oder Wimpernform einfällt, welcher diese Modelle schmeicheln sollten. Betrachten wir diese Scherenschnittwimpern eher als Objekt, gestaltet sich das Thema wieder neu. Für anspruchsvolle Beautystrecken, oder beim avantgardistischen Fashionshoot könnte ich mir die Wimpern durchaus als kleine Highlights vorstellen. Ich bin gespannt, wo wir die extravaganten Scherenschnittwimpern noch sehen werden. Wo Ihr die Wimpern herkriegt und wie teuer der Spaß ist, weiß die Vogue.

Weitere News aus unserem Blog:

2 Antworten auf Scherenschnitt-Wimpern – Do oder Don´t?

  1. von Kater
    14.April 2010 · 18:30 Uhr

    Eine minni Augenweide! Mit grasenden Pferden!jeeeeehaaa:)

  2. von Popelpragmat
    14.April 2010 · 16:32 Uhr

    Totschick.Wie Tomaten auf den Augen.

Hinterlasse eine neue Antwort