Uhren – Eyecatcher am Handgelenk

Arm hochfahren, leicht einknicken, prüfender Blick mit zusammengekniffenen Augen oder hochgezogenen Augenbrauen – und dann wusste man die Zeit. Das war die Vergangenheit. Uhren haben sich zu wahren Meistern der Accessoires entwickelt. Neben der Funktionalität dient eine Uhr schon lange nicht mehr als Zeitmesser, sondern als Ausdruck von Life-Style. Ob Sport-Chronographen, Uhren für den Abend oder für den Alltag – sie alle werden mit dem passenden Outfit zum Eyecatcher.

Eines der angesagten Trends in dieser Saison sind Uhren in der Schwarz-Weiß-Optik. Materialien wie Keramik und Silikon werden mit Edelmetallen aufgewertet. Zu den Must-haves zählen auch knallige Neonfarben wie Rot, Orange, Violett oder kräftigem Blau wie zum Beispiel die „Originals“ von Adidas. Der Rahmen wird meist in Kautschuk, Silikon oder Kunststoff hergestellt und ist besonders robust, wenn es um den Freizeit- sowie Sportbereich geht.

 

Bei den Damenuhren geht der Trend eindeutig zum Armbandstil. Zarte Gold- oder Silber-Gliederketten werden zusätzlich mit Anhängern verziert. Ob Herzen, kleine Sterne, Silberplättchen mit Aufschriften oder Tierfiguren – es ist so ziemlich alles erlaubt. Auffälligere Varianten sind Gliederketten, an denen die Uhr, verbunden durch einen Ring, angebracht ist. Wenn in den letzten Jahren auf extrem große Uhren gesetzt wurde, so scheint sich das in dieser Saison wieder zu ändern und man sieht mehr zierlicherer Modelle.

Farbliche Metall-Armbänder tauchen immer mehr auf. Dabei kann das gesamte Band in einer kräftigen Farbe betont werden, oder es werden nur einzelne Glieder hervorgehoben. Die „Houston“ von Esprit im knalligen raspberry ist zwar ein extremes Beispiel, aber entspricht genau dem Trend. In den meisten Fällen werden Farbakzente auf der Lünette der Uhr wiederholt. Zifferblätter werden häufig mit schimmerndem Einsätzen und Kristallsteinen ausgelegt. Ein absoluter Hingucker ist die goldfarbene NY8437 von DKNY, die mit Glaskristallen auf dem Ziffernblatt so üppig bestückt ist, dass man meint, fast blind zu werden.

Bei den Herrenuhren geht es wesentlich klassischer zu. Auf bunte Farbspiele wird hier eher verzichtet mit Ausnahme der Streetwear Szene. Die klassische Uhr scheint sich wieder durchzusetzen – ein Retro-Trend zum x-ten Male, was auch die Wiederkehr edler Lederarmbänder in Kroko-Optik erklärt.

2 Antworten auf Uhren – Eyecatcher am Handgelenk

  1. von poposwchnecke
    12.Oktober 2013 · 20:32 Uhr

    Hallo Juliane! Ich setze mir immer ein Zeitlimit,egal was ich gerade mache.Schaffe ich das,und habe am Ende noch Zeit,dann bin ich glücklich. wir die Zeit echt gnab,dann gibt es halt Überstunden.aber immer der Ruhe,und keinen stress.

  2. von Jana
    14.Juni 2013 · 09:54 Uhr

    Ohne Uhr gehe ich so gut wie nie aus dem Haus und wenn doch dann habe ich entweder verschlafe oder war einfach noch nicht ganz wach als ich die Haustür zug gezogen hab. Meist bereue ich es schon nach 5 Minuten nicht wieder zurück gelaufen zu sein. Die knalligen Farben gefallen mir für die Freizeit und den lässigen Sommer Look für den See und Co sehr gut. Die anderen sind eher klassisch und der ideale Begleiter fürs Büro. Ohne Uhr – ohne mich!

Hinterlasse eine neue Antwort